Aufstockung – Lösung für mehr Wohnraum

Den Bauherren reichte der Platz in ihrem Einfamilienhaus nicht mehr aus. Sie wünschten sich mehr Räume und mehr Wohnfläche, die sie nach ihren Wünschen gestalten konnten. Doch wie lässt sich mehr Wohnraum schaffen? Eine Aufstockung ist hier die Lösung für weitere Wohnräume.

Zu Beginn wurden die nötigen Pläne für das Baugesuch mit beglaubigtem Lagenplan erstellt und die Statik berechnet. Auch die energetischen Berechnungen für den heutigen Standard wurden durchgeführt. Die Erstellung der notwendigen Detailpläne mit einzelnen Schritten und die Koordination der jeweiligen Gewerke folgten.

Bevor mit den Arbeiten für die Aufstockung begonnen werden konnte, war es wichtig, die anderen Wohnräume vor Staub und Dreck zu schützen. Hierfür wurden spezielle Staubschutzwände nach dem Sauber-Konzept aufgebaut.

Für die Aufstockung mussten zuerst die alten Dachplatten demontiert und in die bereit gestellten Container entsorgt werden. Anschließend wurde der restliche Dachaufbau wie Latten, Dämmplatten und die noch vorhandene gesundheitsgefährdende Mineralwolle Rollisol entfernt und fachgerecht entsorgt. Anschließend wurden die bestehenden Kniestock- und Giebelwände bis auf die Oberkante der Betondecke abgebrochen. So war die Basis für die gewünschte Aufstockung geschaffen.

In Holzständerweise wurden neue Wände errichtet. Die Außenwand besteht aus Holzweichfaserplatten, die einen optimalen Wärmeschutz an heißen Sommertagen bietet. Die Dämmung erfolgt mit Mineralwolle. Zur statisch notwendigen Aussteifung sorgt im Innenbereich die Montage von OSB- und Fermacellplatten. Die Außen- und Innenwände wurden nach Angaben des Statikers fest mit der Betondecke verbunden.

Nach der Aufrichtung der Wände folgte die Installation des neuen Dachstuhls und der Dachgauben. Als Hitzeschutz im Sommer dient die Dämmung aus Holzweichfaser. Das neue Dach erstrahlt mit Harzer Pfannen in Granit.

Zum Energiekonzept gehört auch der Einbau von dreifach verglasten Fenstern. Alle neuen Wandfester haben einen elektrischen Vorbaurollladen. So können die Bauherren nach Belieben bequem die Räume abdunkeln.

Die Außenwände erhielten einen Überzug aus Edelputz. Das Haus erhielt von außen einen neuen Vollwärmeschutz aus Steinwolle. Dadurch wurde es zum KFW 85 Haus.Im Innenausbau fanden die Elektro- sowie Montagearbeiten für Heizung und Sanitär parallel statt. Die alte Ölheizung wurde durch einen moderne nachhaltige Pellet-Heizung ersetzt.
Alle Innenwände wurden gespachtelt, geschliffen und mit Putz überzogen. Der weiße Anstrich der Wände steht in einem harmonischen Kontrast zu dem dunklen Vinyl-Click Parkett. Die Fußbodenheizung sorgt an kalten Tagen für Wärme und Gemütlichkeit. Die neuen weiße Zimmertüren mit Edelstahl-Drückergarnitur fügen sich nahtlos in die Einrichtung der hellen und freundlichen Räume ein.
Ein großer Wunsch der Bauherren erfüllte sich mit dem Wohlfühlbad. Eine Badewanne sorgt für Entspannung. In die Eckdusche lässt sich Dank der extra flachen Duschwanne mit Eckverglasung mühelos einsteigen. Die neue spülrandlose Toilette rundet das Badezimmer ab.

Die neu entstanden Schlafzimmer sorgen durch ihre schlichte Eleganz für Ruhe und angenehme Träume.
Der offene Wohnbereich aus Küche, Ess- und Wohnzimmer ist das Herz der Aufstockung. Durch die bodentiefen Fenster in den Dachgauben fällt viel natürliches Licht in die Wohnung und lässt die Räume großzügig wirken.

In der hellen Küche mit Kochinsel lässt sich entspannt ein Menü für die ganze Familie zubereiten. Das Besondere am Wohnzimmer ist der direkte Durchgang auf den Balkon. So lässt sich das Frühstück oder auch gemütliche Abendstunden genießen.


Zurück